Spoken Word: Liebeserklärung an Flughäfen

Square

Ich sitze gerade am Flugha –

– Vorsicht! Stufe –

Ich sitz am Flughafen
und verspür ein Unbehagen.
Bin total zerschlagen, weggetragen,
müde vom Rucksacktragen,
leerer Magen,
voller Fragen.

– Vorsicht! Stufe –

Ich sitze am Flughafen
und alle neben mir schlafen,
entspannt.
Aber ich bin angespannt.
Bin ganz allein in diesem fremden Land
und das Ticket in meiner Hand-

– Vorsicht! Stufe –

Das Ticket in meiner Hand ist gebucht,
für einen Flug,
verflucht,
der auf dem Flugplan nicht auffindbar
war.
Furchtbar.

– Vorsicht! Stufe –

Ich sitz also am Flughafen
und bin völlig verwirrt,
wünsche, dass mir jemand helfen wird.
Mein Kopf schwirrt,
habe nichts kapiert,
und hoffe, dass es mir nicht die Ferien verdirbt.

Aber eigentlich sollte das hier ganz was anderes werden.
Eine Liebeserklärung an Flughäfen.

Denn wie ich hier so warte,
auf eine gültige Boarding-Karte
und extrem unmotiviert durch das Fenster hinausstarre,
im Ohr: rassige Rockgitarre,
denke ich an all die wunderbaren Male,
an welchen mir dieser Ort das Herz farbig ausmalte.

Draussen eine Welt aus Leuchtwesten-Miniaturen,
sie winken, fahren und machen Reparaturen,
hier drin hundert verschiedene Kulturen.
Du findest sie alle, die Frisuren,
irgendwo zwischen Bank-Job
und Punk-Rock.

Gar mancher hat es gewagt,
hier seine Segel zu hissen.
Andere waren sorgengeplagt,
hatten Angst, zu Hause zu vermissen.

Sie alle vereint an einem Ort zu sehen
und mir Zeit zu nehmen,
auf die exotischen Sprachen Acht zu geben –

Ach, Flughäfen, ihr wart für mich schon immer faszinierend,
abgefahren,
inspirierend.

Allein nachts auf der Flugbahn die blinkenden Lichter zu sehen,
oder inmitten einer Masse voller Unbekannten zu stehen,
reicht jedes Mal aus, um mir vor Rührung, den Atem zu nehmen.

 

 

Den Text sowie eine analytische Beschreibung dazu gibt es hier als PDF.